HackerEthik

Hacker

Bild_3d_hackersguide_dirkgrund

Der nicht allgemein klar definierte Begriff Hacker bezeichnet eine Person, die mit erheblichem Sachverstand mit Computern umgeht, üblicherweise einen Programmierer oder Netzwerkfachmann.Der Begriff ist stark mit Konnotationen behaftet, die – je nach Kontext und Zugehörigkeit oder Nichtzugehörigkeit seiner Benutzer zu verschiedenen Teilen der Fachwelt – stark positiv oder stark negativ sind. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird er unterschiedlich, meist aber als kriminalisierende Bezeichnung (richtig: „Cracker“ verwendet.

Inhalt

  • 1 Begrifflichkeit
  • 2 Berühmte Hacker
  • 2.1 Programmierfachleutebr>2.2 Ethische Hacker
  • 2.3 Unglückliche/kriminelle „Hacker“
  • 3 Weitere Informationen
  • 3.4 Siehe auch:

Begrifflichkeit

Im Umfeld von Angehörigen der Programmiererszene, die durch gewohnheitsmäßige Lösung komplexer Probleme ausgewiesen sind, ist der Begriff häufig der Benutzung als hohes Lob für solche Fachleute vorbehalten. In diesem Zusammenhang kursiert eine bildlich umschreibende Definition des Hackers, die auf besondere Geschicklichkeit und Fachkunde hindeutet: Builds furniture with an axe – jemand, der nur mit einer Axt als Werkzeug Möbel herstellen kann.

Der Begriff Hacker tauchte das erste mal im Modelleisenbahnbauclub des h „Massachusetts Institute of Technology“ in der Frühzeit der Computergeschichte auf.Diese Definition von Hacker bezeichnete jemanden, der exzellente Programmierkenntnisse besaß. Zudem gibt es die Assoziation mit dem Tipp-Geräuschs zum Beispiel des C64, das so klingt, als würde jemand auf etwas herum hacken.

Joseph Weizenbaum betrachtet den Hacker als zwanghaften Programmierer.

Gerüchten zufolge waren die ersten Hacker nach heutigem Verständnis Studenten, die sich durch Umgehung von einfachen Sicherheitsmaßnahmen mehr von der diktatorisch vergebenen Rechenzeit des Hauptrechners ihrer Universität nahmen. Damals war es üblich, dass Professoren deutlich mehr Möglichkeiten hatten, als die Studenten, die aber sehr viel Zeit an den Terminals verbrachten.

Heute wird der Begriff Hacker oft verwechselt mit Cracker also jemandem, der Computer zu illegalenen Zwecken einsetzt, zum Beispiel in fremde Rechner und Netzwerke eindringt, nur um dort Schaden anzurichten, Kopierschutzmechanismen umgeht oder fremde Daten beschädigt. Diese Verwechslung ist wahrscheinlich durch den destruktiv-klingenden Namen entstanden.

Grundsätzlich hat ein Hacker, der in fremde Computersysteme eindringt, aber eher rechtschaffende Absichten. Er glaubt an die Freiheit der Information oder sucht nach Informationen, mit denen er kriminelle Handlungen oder eine Verschwörung aufdecken kann. Viele Hacker hacken nur zum Spaß, manche im Auftrag ihres Landes, eines Geheimdienstes, als Wirtschaftsspione, oder nur um (im Auftrag des Betreibers) die Sicherheit eines Systems zu überprüfen (Pentest).

Die Medien benutzen das Wort Hacker hauptsächlich kriminalisierend, um Ängste zu schüren. Dabei sind Hacker eigentlich in der Regel ehrenhafte, zumindest aber intelligente Menschen, das Wort ist also kein Schimpfwort, sondern eine Auszeichnung, die nicht vorschnell verliehen werden sollte.

Hacker sprechen sich dem Klischee nach für totale Informationsfreiheit aus, was schnell zu Widersprüchen führt, da es zum Beispiel wirtschaftlichen Interessen, aber auch dem Datenschutz konträr gegenübersteht. Siehe hierzu Hackerethik.

Die Unterscheidung zwischen „Hacker“ und „Cracker“ hat sich im Englischenen etwas besser durchgesetzt.Um Verwechslungen vorzubeugen nennen sich ‚echte‘ Hacker (also Programmierer) oft Nerds oder Geeks.Oft unterscheidet man auch Black-Hats (Cracker), White-Hats (seriöse Hacker) und Grey-Hats.

Der deutsche Chaos Computer Club (CCC) versteht unter „Hacken“ einen „kreativen und respektlosen Umgang“ mit Technik. Nach dieser Definition sind Computer nicht unbedingt nötig. Ein Beispiel dafür ist die Aktion Blinkenlights, bei der Häuserfassaden zu riesigen Bildschirmen umfunktioniert wurden. Um zu zeigen, dass es auch weibliche Hacker gibt, haben sich die Haecksen des CCC gegründet.

Für unerfahrene Personen, die im Gegensatz zum echten Hacker ihre Werkzeuge nicht selbst programmieren, sondern stattdessen zum cracken von Systemen nur vorgefertigte Skriptee und ähnliches verwenden, ist die abfällige Bezeichnung Script Kiddie entstanden.

Grundsätzlich sollte man Saboteure, Raubkopierer, Scriptkiller und Computerschrauber niemals als Hacker bezeichnen, dies wäre ein peinlicher Faux-pas.

Berühmte Hacker

Programmierfachleute

Richard Stallman, unter anderem Gründer der Free Software Foundation (FSF)

  • Eric S. Raymond, Autor und Programmierer von Open Source-Software
  • 1991 den Linux-Kernel

Ethische Hacker

  • Chaos Computer Club (1981)
Unglückliche/kriminelle „Hacker“
  • Robert Tappan Morris, er programmierte 1988 den Morris-Wurm
  • Kevin Mitnick, für Social_Engineering bekannter Hacker, der erst nach mehreren Jahren Flucht vom FBI gefasst werden konnte
  • Karl Koch, er brach Ende der 80er Jahre in militärische US-Netzwerke ein, um Daten an den KGB zu verkaufen; anfangs aus ideellen Gründen und Neugier; später um dadurch seine Drogensucht zu finanzieren
  • Kevin Poulsen Manipulierte Telefonanlagen von Radiosendern, um bei Gewinnspielen Autos, Reisen und Geld zu gewinnen; wurde später vom FBI verhaftet.

Weitere Informationen

Siehe auch:
  • Hack
  • .hack
  • Hacktivist
  • Hackerethik
  • Defacement
  • Challenge (Hacking)
  • Medienguerilla
  • Geek
  • Nerd
  • Jargon File
  • Phreaking
  • Phreak
  • Rootkit
  • Lamer
  • Levy, Steven: Hackers. Heroes of the Computer Revolution. Doubleday 1984/ Penguin Books, New York 1994, ISBN 0141000511
  • Stoll, Clifford: Kuckucksei, Frankfurt 1990, ISBN 3596102774
  • Gröndahl, Boris: Hacker. Hamburg 2000, ISBN 3434535063
  • Himanan, Pekka: Die Hacker-Ethik. München 2001, ISBN 3570500209
  • Moody, Glyn: Rebel Code. Allen Lane 2001 / Penguin Books 2002, ISBN 0140298045
  • Hafner, Katie & Markoff, John: Cyberpunk: Outlaws and Hackers on the Computer Frontier, Revised, Simon & Schuster 1995, ISBN 0684818620
  • nationmaster.com/encyclopedia/Timeline-of-hacker-history Encyclopedia: Timeline of hacker history
  • RFC 1983 – Internet Users‘ Glossary als internationale Norm der Begrifflichkeit im Internet
  • catb.org/~esr/faqs/hacker-howto.html How To Become A Hacker von Eric S. Raymond – hier findet sich auch eine http://www.catb.org/~esr/faqs/hacker-howto.html#what_is Definition des Begriffs Hacker
  • koeln.ccc.de/prozesse/writing/artikel/hacker-howto-esr.html Wie werde ich Hacker von Eric S. Raymond, Übersetzung und Anmerkungen des CCC-Köln
  • attrition.org/www.attrition.org/
  • 2600.org/www.2600.org/
  • hackwire.com/www.hackwire.com/
  • ccc.de/ Chaos Computer Club (CCC)
  • ccc.de/hackerethics Hackerethik des CCC
  • archive.daniel-baumann.ch/linux/documents/hacker-logo/ Hacker-Emblem, der Glider aus dem Game of Life (Deutsche Übersetzung)

Der Ursprungsartikel stammt von der deutschsprachigen Wikipedia (siehe oben: „Original Artikel & Autoren Liste“).

Der Text steht unter der GNU Freie Dokumentation Lizenz.

HackersGuide

~ von MedienGuerilla - Januar 16, 2008.

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: